zur Navigation Inhalt überspringen Bergwandern in St. Martin am Tennengebirge / Salzburg - 2006

Nachdem ich schon sehr oft in dem gemütlichen Waldheim zum Langlaufen war, fuhr ich jetzt das erste Mal im Sommer dorthin zum Bergwandern. Aus persönlichen Gründen konnte ich leider erst am Sonntag anreisen. Petra holte mich am Bahnhof in Bischofshofen ab und fuhr mit mir über eine fürchterliche Straße zu einer zünftigen Alm. Dort bekam ich von einer lustigen Sennerin einen Kaffee und einen narrisch guten Apfelstrudel. Nach einer Stunde gingen wir den Wanderern entgegen, die von ihrer ersten Bergtour zurückkamen. Die meisten kannten mich und empfingen mich mit einem lauten Hurra. An den nächsten Tagen wurden eine Wander- und eine Kinderwagengruppe gebildet. Letztere bestand aus einer sehr netten Familie aus dem Mühlviertel mit einem sieben- und einem zweieinhalbjährigen Mädchen und ein paar Fußkranken. Am Mittwoch stieg die stärkere Partie von der Werfener Hütte über einen schmalen Steig ab. Mein Begleiter Engelbert war etwas kleiner als ich und so kam es, dass ich mir wieder einmal an der rechten Stirn einen "Plötsch" zuzog. Am Donnerstagabend wurde im Garten vom Waldheim gegrillt, und anschließend feierten wir zusammen mit Ruth einen wunderschönen Dankgottesdienst. Am Freitag ab es den üblichen Abschlussabend, bei dem ich gegen 23:30 Uhr einschlief. Unausgeschlafen verabschiedeten wir uns am nächsten Morgen mit einem "Samma wieder guat" und "Pfüati". Dem Franz möchte ich noch einmal ganz herzlich für seine schönen Touren danken.
Mit einem fröhlichen Berggruß!
Lutz M., blind