zur Navigation Inhalt überspringen Bergfreizeit Ausserfern/Tirol - 20. bis 28. August 1983

Bergfreizeit in Ausserfern
Ende August in diesem Jahr,
ja, das hört ein jeder gern,
der daran beteiligt war.
Am Ende eines stillen Tals
mit Vieh und Blumen und guter Luft
erreichen wir die Musau-Alm,
kein Lärm, kein Gestank, kein Abgasduft.

Geschaukelt hat der Lions-Club
die ganze Woche wunderbar,
voran der Reinhard - und sein Sohn,
der Oberkellner an der Bar.

Der Leute waren ziemlich viel,
so sechzig an der Zahl,
und diese alle zu ernähren
ist doch kein leichter Fall.
Doch Midi und Helga schafften dies
in meisterlicher Art,
da jedes Mahl nicht nur mit Kunst,
auch mit viel Liebe bereitet ward.

Das Wetter hat's an diesen Tagen
auch ganz gut hingebracht:
am Tage strahlte uns die Sonne,
am Abend hat's gekracht.

So ging's denn jeden Morgen
mit Freude und viel Schwung
hinan die steilen Felsen
nach Art der Gemse Sprung.
Manchmal ist's gefährlich,
manchmal braucht's viel Kraft,
doch mit vereinten Kräften
hat's jeder von uns geschafft.
Der Lohn für diese Mühe
war dann der Gipfelsieg.
Wer denkt heute nicht gern zurück
an solch einen Augenblick.

Nach gelungenem Abstieg
war der Durst schon riesengroß,
In die Musau-Alm und schnell bestellt
eine Radlermass, und: Prost!

Am Abend in der Hüttenstube
war der Tag noch nicht vorbei:
da konnte man reden, lachen, spielen
und sonst noch allerlei.
Am Mittwoch spielte dann sogar
die Musikkapelle auf.
Und weil das Tanzen so herrlich ist,
spielt sie noch einen drauf.
Und Samstag abends um 19:00 Uhr
ging ein Theater los:
sie spielten extra nur für uns,
und der Applaus war groß.

Zu schnell war diese Woche vorbei,
doch alles Schöne eilt.
So mancher hätte gerne noch
einige Tage dort verweilt.

Daß diese Woche ein Erlebnis war
hat jeder beigetragen,
ob einer sehend oder blind,
man kann's nur gemeinsam tragen.
Für das Gelingen sei gedankt
zuletzt unserm Gott und Herrn.
Er hat uns wieder reich beschenkt
auf der Bergwoche in Ausserfern.

Josef Pumberger