zur Navigation Inhalt überspringen Wanderwoche im Bregenzerwald - 5. bis 13. Juni 1984

"Hab Sonne im Herzen ... !" Unter dieses Motto stellten wir Teilnehmer die Wanderwoche im Bregenzerwald unser frohes Beisammensein.

Vom "Lustenauer Ferienheim" in Hittisau-Bolgenach aus, in dem unsere Gruppe von 27 Wanderbegeisterten aus Österreich, Deutschland und Holland untergebracht und verpflegt wurde, machten wir uns täglich voller Erwartung zu unseren Streifzügen durch die herrliche Landschaft des vorderen Bregenzerwaldes auf. Nach einigem Zögern schaute auch die Sonne aus ihrem Wolkenbett hervor und begleitete mit ihren goldenen Strahlen unsere Unternehmungen. Mit unseren beiden Führern, P. Wilfried Lutz und unserem ortskundigen Freund Erich eroberten wir an Hand lieber Begleiter verschiedenste Ziele. Auf Asphalt- und Naturstraßen, über Brücken und Stege, Stock und Stein, aber auch auf sanften Wiesenwegen ging es dahin. Schneebedeckte Berge grüßten zu uns herab, rings um uns grünten blumenübersäte Wiesen voll von der Pracht der Schlüsselblumen, Margeriten, des kleinen blauen Enzians, der Dotterblume usw.; wir atmeten beglückt die gute würzige Luft und lauschten den tausendfältigen Stimmen der Natur. So gelangten wir u.a. nach Riefensberg, auf den Rotenberg, zum Hittisberg und auf die Rappenfluh mit den drei eingestürzten Höhlen. Die Wanderung zum Lecknersee und der Tagesausflug auf den Hochhäderich (1600 m) zählten zu den ganz besonderen Höhepunkten des Erlebten. Das erhebende Gefühl, etwas nicht Alltägliches erreicht und geschafft zu haben, läßt stets alle Mühen vergessen und die Herzen höher schlagen. Wie schön war es auch, manchmal in einem der netten Landgasthöfe Rast zu halten und sich durch einen guten Trunk zu stärken.

Immer wieder versammelten wir uns auch um den zum Altar gewordenen Esszimmertisch, um in der hl. Messe Gott Lob und Dank zu sagen, ganz besonders auch für all das Schöne und die Freude dieser Tage. Am Pfingstsonntag feierten wir zusammen mit der Pfarrgemeinde Hittisau das Hochamt und zum Abschluß unserer Wandertage fanden wir uns nochmals in der kleinen Kapelle des hl. Wendelin ein, in der wir schon vorher mit Freunden einen Familiengottesdienst gestaltet haben.
Nun werden uns die vielen frohen Stunden und das gemeinsame Erleben und Erfahren so vieler Schönheiten des Lebens in der Erinnerung begleiten und weiter Freude schenken.

Annemarie Speckle