zur Navigation Inhalt überspringen Tandemwoche in Linz vom 13. bis 22. Juli 1996

Samstag, 13. Juli 1996, 9 Uhr (MEZ) Keferloherstraße 79 in München / Bayern!
In der Wohnung im zweiten Stock sitzen drei Gestalten am Frühstückstisch und füllen ihre Mägen mit cholesterinhältigen Speisen. Nichts - rein gar nichts deutet zu diesem Zeitpunkt auf die Erlebnisse hin, die vor ihnen liegen.
3 Stunden, 33 Minuten und 33 Sekunden später - Linz, die bereits bekannten Personen, stoßen nach einer längeren Autofahrt auf weitere, ähnlich gesinnte Leute. Die Atmosphäre ist teils vorsichtig abtastend, teils sehr herzlich - Spannung liegt in der Luft. Einige Personen scheinen sich bereits zu kennen. Plötzlich kommt Bewegung in die Gruppe - eine große Anzahl doppelsitziger Drahtesel, auch Tandems genannt, fahren ein, Gepäck wird ins Haus geschleppt, man richtet sich häuslich ein - das Abenteuer kann beginnen.

In den nächsten Tagen ist fleißiges Strampeln zu sehenswerten und berühmten Plätzen in der Umgebung von Linz angesagt. So dürfen die Tandemer die historische Kirche von Lorch, das schöne Stift St. Florian, die älteste Stadt von Österreich: Enns, die "Rennstrecke" von Rohrbach ins Donautal, das Kloster Losensteinleiten mit original Tiroler Kamillianerpater, durch das Gusental nach Reichenau und das Stift Wilherin besuchen. Insgesamt werden ungefähr 450 km geradelt.
Bei den Touren erkennt man die hervorragende Organisationsarbeit, die bereits im Vorfeld erbracht wurde. Diese Aufgabe hat der allseits bekannte und beliebte Franz Mittermaier übernommen. Durch seine langjährige Tandemerfahrung hat er Strecken ausgesucht, die allen Teilnehmern voll gerecht sind.
Doch der Einsatz von Franz kommt erst durch das Zusammenwirken mit Gerlinde Knoth vollkommen zu Geltung. Bei Gerlinde, die als Tandem-Wochen-Managerin fungiert, laufen in der Organisationszentrale, im "Haus der Jungend", die Telefonleitungen heiß. Zum Ausgleich findet sie trotz der vielen Arbeit auch noch Zeit, an den spontanen Aktionen der Tandemer teilzunehmen. Die vergnügen sich abends auf dem in aller Welt bekannten Linzer "Pflasterspektakel" oder sitzen gemütlich in einer Runde bei einem guten Tropfen "Erdbeerlimes" zusammen.
Unsere drei Gestalten erlebten mit der ganzen Gruppe eine unvergeßliche Woche, die noch lange die Gedanken aller beschäftigen wird.
Barbara Federspiel, Regina Frosch, Christoph Hechtl (sehend)