zur Navigation Inhalt überspringen Tandemfahren in Holland - 2009

Liebe Ingrid in Tirol,
gerne denke ich an unsere harmonische und erholsame Kultur- und Wanderwoche in Südtirol zurück, aber in Holland bei der Tandemwoche war es auch recht fein.
Bei den SkyEurope-Flügen sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen, weil sie Gottseidank noch stattgefunden haben, aber jeweils mit großen Verspätungen (Start bzw. Landung in Bratislava und Bustransport von bzw. nach Wien-Schwechat).
Nachdem für 11 Blinde aus Österreich und Deutschland nur 3 sehende Tandempiloten angemeldet waren, mussten viele niederländische Helfer einspringen (insgesamt 22 sehende Holländer). Das hat trotz Sprachproblemen recht gut funktioniert und es stellte sich heraus, dass alle sehr sympathisch waren. Deshalb hat es immer wieder Diskussionen gegeben, wenn man ein Tandemteam getrennt hat, damit alle in den Genuss der netten Holländer kommen können.
Die Radtouren, die von Knotenpunkt zu Knotenpunkt zusammengestellt wurden (tolles System), waren alle typisch holländisch: Windmühlen, große und kleine Wasserkanäle, Polder (= unter dem Meeresniveau liegende Landwirtschaftsflächen), Nordseestrände, viele Kühe auf den saftigen Wiesen, Leuchttürme, schöne Sanddünen, Fähre über den Nordseekanal und natürlich einmal ganz starker Gegenwind. Sogar die Amsterdam-Führung war auf holländisch und (leider) nicht auf Deutsch.
Man muss unserem "Reiseleiter" Henk wirklich zu all den wunderschönen Tagesausflügen herzlich gratulieren.
Das Quartier (Naturfreundehaus) war sehr einfach, aber sauber. Eine große Selbstversorgerküche stand zur Verfügung, unsere Gruppe wurde aber dankenswerterweise von einem holländischen Kochteam blendend versorgt.
Aperol wurde bei dieser Tandemwoche jedoch nicht getrunken und der geplante Tanzabend musste wegen "spierpijn" (= Muskelkater) abgesagt werden!

Herzliche Grüße aus Graz, Florian R., sehend