zur Navigation Inhalt überspringen Kreuz und quer durchs Hemma-Land - 2003 - eine Erholung für Körper und Seele

Schon bei der Anfahrt nach Gurk begrüßte uns der massive Dom mit seinen hohen Türmen und versprach eine interessante Woche. Harmonisch ausgeglichen erlebten wir in dieser Zeit Kultur und Natur. Am Sonntagvormittag feierten wir im Gurker Dom unseren ersten Gottesdienst, danach kamen wir mit einigen Leuten der Gemeinde ins Gespräch.

Wir besichtigten Strassburg und seine Burg mit den vielen alten landwirtschaftlichen Geräten, die wir alle angreifen und in Ruhe anschauen durften, besuchten in Karnburg die mittelalterliche Pfalzkirche, in der wir die Fresken und die vielen Ornamente betasten konnten - so war für uns alle ein Bild dieser uralten Kirche möglich.

Friesach beeindruckte uns durch seinen alten Stadtkern - unsere sehenden BegleiterInnen vermittelten uns den Charakter dieser schönen mittelalterlichen Stadt.

Im Gurker Dom hatten wir eine Führung, besonders interessant war die Krypta mit ihren 100 Säulen. Dort feierten wir Gottesdienst mit anschließender Augensegnung mit dem Ring der hl. Hemma.

Wir wohnten im Stift, wo es uns zum großen Garten mit dem kleinen Labyrinth immer wieder hinzog. Interessant und spannend waren auch in St. Georgen am Längsee der Waldlehrpfad und der ökologische Garten mit einer "Kräuterspirale" neben der alten Stiftskirche.

In unserer Gruppe hatten wir es immer lustig, besonders ein uns begleitender, pensionierter Lehrer brachte Leben hinein, indem er uns Geschichte interessant und humorvoll nahe brachte und sich auch am Abschlussabend als toller Schauspieler erwies: an "Rumpelstilzchen und Däumelinchen" werden wir noch lange denken!

Die Harmonie und Verbundenheit während dieser Woche wird uns allen in Erinnerung bleiben - es war wunderschön!

Isabella Hartl und Andreas Hornung, sehbehindert