zur Navigation Inhalt überspringen Wandern in St. Georgen - 2004

Schon vor dem offiziellen Anreisetag am Mittwoch, den 9. Juli 2004, hielt ich mich in St. Georgen auf und erwartete mit Spannung, wer sich zum Informationsgespräch am Abend einfinden würde. Es war eine muntere Schar von 28 Personen, wobei wir Nürnberger mit vier Wanderern stark vertreten waren.
Die Wanderungen führten uns über Forstwege durch Wald und Wiesen zu schönen Almen. Wir konnten die Bauern beim Heueinholen beobachten. Die Blumenpracht umfasste die jahreszeitlichen Wiesenblumen, aber auch solche, die herausspitzen, sobald der Schnee wegschmilzt, denn auf 1400 Metern Höhe sind wir noch Schneeresten begegnet. Leider war das Wetter in St. Georgen so unbeständig wie überall, sodass wir nur drei Ganztagestouren unternommen haben. Der Himmel schaute am Morgen häufig sehr bedrohlich aus, aber es hat uns keinen Wandertag verregnet.
Ein herzliches Danke an Willi - er hat trotz An-, Ab- und Ummeldungen alle Zimmer zur Zufriedenheit der Miturlauber verteilt, schöne Wanderziele ausgesucht und irgendwie einen Draht zu Petrus unterhalten, sodass wir nie pudelnass geworden sind!
Ursula B., sehbehindert