zur Navigation Inhalt überspringen Herbsttreffen in Hüttschlag / Großarltal, Salzburg - 2007

Ein großes Danke als Rückblick

Initiator Pater Wilfried Lutz vom Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund ausgezeichnet

Für 136 Blinde bzw. Sehbehinderte und 150 sehende Begleiter waren es erlebnisreiche und eindrucksvolle Ferienwochen: Insgesamt zehn Blindenfreizeiten wurden heuer von den Freunden um den ehemaligen Linzer Blindenseelsorger Pater Wilfried Lutz durchgeführt, 34 Teilnehmer/-innen waren das erste Mal mit dabei.
Bei der Abschlussbesprechung der Freizeitleiter, die jetzt in Hüttschlag (Salzburg) stattfand, wurde dem Initiator der Blindenfreizeiten, Kamillianerpater Wilfried Lutz, vom Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB) eine Medaille mit Urkunde überreicht. BBSB-Vorsitzende Judith Faltl: "Als kleiner Dank für ein mehr als dreissigjähriges Bemühen." Die gleiche Ehrung war auch für den Reuttener Rechtsanwalt Dr. Reinhold Wolf vorgesehen, der zur Übernahme der Auszeichnung jedoch verhindert war.

Pater Wilfried Lutz, der jahrzehntelang Blindenseelsorger in der Diözese Linz war, hat seit den Siebziger-Jahren die Blindenfreizeiten konsequent ausgebaut und konnte dafür auch viele Freunde und Mitorganisatoren gewinnen. Mittlerweile finden jedes Jahr zehn bis zwölf unterschiedliche Freizeitwochen statt - vom Skilaufen über Wander- und Tandemwochen in verschiedenen österreichischen Bundesländern, in Südtirol, in Thüringen und in Holland.

Finanziert werden die Blindenfreizeiten von den Teilnehmern selbst. Koordinatorin Christiane Raggl: "Ab und zu gibt es Spenden dafür. Größere Sponsoren sind bisher ausgeblieben."

Programm 2008: Zwölf Wochen

Im kommenden Jahr sind wieder zwölf Blindenfreizeiten geplant. Beginnend mit dem Langlaufen im Böhmerwald (Anfang Februar) und in St. Martin im Tennengebirge (Anfang März), über mehrere Wanderwochen in Oberösterreich, Salzburg, Kärnten und Tirol. Erstmals dabei ist auch ein Bergwander-Angebot im Berchtesgadner Land. Tandem gefahren wird 2008 im Zillertal.
Koordinatorin der Blindenfreizeiten ist Christiane Raggl aus Imst, die jedes Jahr selbst ein bis zwei Wanderwochen organisiert und leitet. Sie nimmt auch die Anmeldungen und Anfragen entgegen: Telefon 05412 / 63 166, E-Mail E-Mail-KontaktRaggl@AOn.At. Hier kann auch das Archiv-eigene SeiteProgramm für 2008, das wieder im sog. Freizeitheft zusammengefasst ist, angefordert werden.

Quelle: Presseerklärung von Heinz Kellner, Blindenapostolat Österreich
und Archiv-fremde Internet-Seite in neuem Fensterwww.kirchen.net/portal/news.asp?id=3788