zur Navigation Inhalt überspringen Schiwoche - Langlauf in St. Martin am Tennengebirge / Salzburg vom 04. bis 11. März 2017

Langlaufen und Schneeschuhwandern in St. Martin

Meine erste Freizeit war ein Zufallsprodukt: Durch eine Familienbekanntschaft wurde ich aufmerksam auf diese Woche in Österreich. Die Anfahrt mit dem Zug aus dem Odenwald war problemlos, in Bischofshofen stand schon der Transferbus zum Waldheim bereit. Dort wurde ich sofort herzlich empfangen und bezog das Zimmer. Obwohl ich niemanden kannte, war die Atmosphäre von Anfang an sehr familiär, und somit hatte ich gleich meinen Platz für die Woche an einem wunderbaren Tisch gefunden.

Als Schneeschuh-Neuling fand ich in unserem Leiter Franz einen geübten Schneeschuhwanderer, der sich um die Ausrüstung und Schuhe kümmerte. Die Touren führten uns zur Höllalm, ins Lammertal und nach Filzmoos auf die Oberalm. Jede Tour hatte etwas anderes zu bieten: lange Läufe durch Wälder über angrenzende Felder, steile Anstiege und tolle Aufstiege. Das Wetter war fantastisch und es gab auch Neuschnee, was das Wandern in der Natur zu einem unvergesslichen Erlebnis machte. Jeden Mittag wurde eingekehrt und die gute österreichische Küche ausprobiert.

Nach ungefähr vier Stunden ging es zurück zum Waldheim, es wurde geduscht, und mancher entspannte sich bei einer Massage oder einer Saunarunde im hauseigenen Wellnessbereich. Wir hatten genug Zeit, bevor es Zeit zum Abendessen war: leckere Suppen, Salat vom Buffet (von Oma Marianne, die dieses Jahr 90 Jahre alt wird, liebevoll zubereitet), ein Hauptgericht vegetarisch oder mit Fleisch zum Auswählen und dann noch einen Nachtisch. Eine wunderbare Gastfamilie und ein sehr persönlicher Umgang rundete den Aufenthalt perfekt ab.

Da ich bisher keine Erfahrungen mit Blinden hatte, war ich doch sehr gespannt, was auf mich zukommt, doch dies stellte sich als komplett einfach heraus. Alle waren mir als Neuling gegenüber sehr offen - gute Gespräche, selbstgemachte Musik und lokale Gesänge machten jeden Abend interessant!

Ich hoffe, mein Zeitplan erlaubt es mir, nächstes Jahr wieder mitzumachen...

Bis dahin und vielen Dank für die tolle Zeit!

Simon Sch.,sehend


Viele Oberösterreicher bei 30ster Blindenlanglaufwoche in St. Martin am Tennengebirge!

Bereits zum 30sten Mal findet derzeit die Blindenlanglaufwoche im Waldheim in St. Martin am Tennengebirge statt. 21 Blinde und Sehbehinderte aus Österreich und Deutschland und auch so viele sehende Begleiter und Begleiterinnen nehmen auch heuer wieder daran teil. Was 1988 als Versuch begann, wurde zu einer beliebten Blindenfreizeit. Jeder Sehbehinderte hat einen eigenen Begleiter, der ihn sicher durch die Loipen führt. Die schnelleren Teams laufen 30 Kilometer pro Tag. Die Loipen rund um St. Martin, im Lammertal und in Filzmoos präsentieren sich in sehr gutem Zustand! Beeindruckend, mit welcher Leichtigkeit die Blinden die Abfahrten und Übergänge auf den Loipen meistern. Viele Urlauber können oft nur staunen, wenn sie auf den Loipen von Blinden überholt werden! Zur Abwechslung werden bei dieser Woche auch geführte Schneeschuhwandertouren angeboten. Als Begleitläufer stellen sich jedes Jahr Freiwillige aus allen Berufsgruppen völlig unentgeltlich zur Verfügung, die sich diese Urlaubswoche auch noch selber bezahlen! Dankenswerterweise helfen bei Begleitermangel auch immer wieder Einheimische aus der Umgebung aus!

Jährlich nehmen sehr viele Oberösterreicher (heuer 13) an dieser Blindenlanglaufwoche teil. Auch Petra, Chefin des Wanderhotel Waldheim, ist eine gebürtige Oberösterreicherin, die durch die Blindenlanglaufwoche 1990 in St. Martin heimisch wurde. Seit 1996 leitet der Eidenberger Bürgermeister Adi Hinterhölzl ehrenamtlich diese Blindenfreizeit in St. Martin.

Für die Blinden und die Sehenden ist diese Woche eine große Bereicherung. Das Vertrauen zueinander, das in so einer Woche aufgebaut wird, sucht seinesgleichen. Wie klein werden die alltäglichen Probleme, wenn wir täglich erleben, wie gut die Blinden das Leben meistern.

Jeden Abend wird musiziert und gesungen, so als wäre es eine Selbstverständlichkeit, dass Blinde und Sehende gemeinsam Urlaub machen. Manchmal sind die Blinden die letzten, die zu Bett gehen und dann darf der letzte Sehende nicht vergessen, alle Lichter abzudrehen... Also doch ein ganz anderer Urlaub, der seit 30 Jahren hier stattfindet!

Alle Neuen, die dabei sind, wollen auch nächstes Jahr, vom 3. bis 10. März 2018, wieder nach St. Martin kommen!

Allgemeines:

Die Blindenlanglaufwoche findet im Rahmen der "Blindenfreizeiten Pater Lutz" statt. Jährlich finden ca. 10 Blindenfreizeiten (Berg-, Wander-, Sing-, Tandem- und Langlaufblindenfreizeiten) statt. Jeder Teilnehmer bezahlt diesen Urlaub selber!

Wir sind eine christliche Gruppe, offen für alle, gleich welcher Religion und Weltanschauung.

Jährlich erscheint ein Heft mit Wochenberichten und dem Programm des nächsten Jahres, abrufbar unter www.Blindenfreizeiten.At

Die Blindenlanglaufwoche St. Martin gibt es seit 1988.

Adi Hinterhölzl:

Seit 1990 bin ich bei den Blindenfreizeiten dabei und seit 1996 leite ich diese Woche.

Ich war in meiner Jugend Landeskaderläufer im Schilanglauf und Jugendtrainer und kann hier meine Erfahrungen einbringen.

Am 2. April 2009 wurde ich zum Bürgermeister von Eidenberg gewählt. Für mich war immer klar, dass ich die Blindenlanglaufwoche weiterhin leite. Es ist ein wichtiger Ausgleich zum Berufsalltag, den ich nicht missen möchte. Gestärkt von so einer Woche sieht man vieles mit anderen Augen.