zur Navigation Inhalt überspringen Almrauschblüte im Tal der Almen in Hüttschlag im Nationalpark Hohe Tauern vom 17. bis 24. Juni 2017

Zum zweiten Mal fahre ich nun zur Blindenwanderwoche nach Hüttschlag. Die Teilnehmerliste ist diesmal eher kurz. Aber es sind alles mir bekannte Namen. Auch der Wetterbericht für diese Woche sieht gut aus. So als hätten wir die Zeit vereinbart, komme ich gleichzeitig mit den TeilnehmerInnen aus Deutschland beim Hotel Hüttenwirt an. Freudig begrüßen wir uns. Werner ist gleich zur Stelle und hat die Zimmervergabe fest im Griff.

Auch Arkosch, Werners fleißiger Kellner, ist da. Er kennt die meisten schon beim Namen. Seinen trockenen Humor finde ich lustig. Ursulas Kaffee bringt er immer zur rechten Zeit.

Anni werkt mit ihrer Mutter schon wieder fleißig in der Küche. Die Woche beginnt immer mit dem gemeinsamen Abendessen. Das Essen schmeckt allen sehr gut. Peter sorgt dafür, dass auch nichts übrig bleibt. Sonst bekommt er extra aus der Küche Nachschlag. Trotz der vielen Arbeit findet Anni Zeit mit uns nach dem Essen zu plaudern.

Mit Spannung erwarten wir jeden Abend die Ansage der Tour für den kommenden Tag. Darauf lässt uns Werner aber manchmal ganz schön warten. Aufgrund der unterschiedlichen konditionellen Möglichkeiten der TeilnehmerInnen konnten wir ihn sogar einmal umstimmen das Programm zu ändern. So erreichten wir alle gemeinsam die Kree Alm. Die Mittwochwanderung mit Rosi war auch wieder am Programm, einschließlich der vielen Erläuterungen zu Flora und Fauna. Auch andere Hausgäste schlossen sich unseren Wanderungen gerne an. Da es die Zahl der Begleitpersonen erlaubte konnte ich manche Runden etwas ausdehnen. "Danke Werner für deine Flexibilität in dieser Woche."Auch Ursula sitzt gerne am Wasser um ihre Füße zu baden, schließlich kontrolliert ja die Hauskatze ihr Zimmer. Bergauf erwanderten wir unsere Tagesziele auf schönen Steigen, abwärts ging's meist gemütlich auf Forststraßen. Bei den täglichen Wanderungen gab es viel zu erzählen, der Gesprächsstoff ging nie aus. Unser Witzemeister Richard konnte leider mit seinen zwei netten Begleitern nicht lange bleiben.

Der Almrausch blühte diese Woche schon sehr schön, besonders begeistert hat uns die Wanderung von der Loosbichlalm am Höhenweg zur Filzmoosalm. Manche TeilnehmerInnen wanderten mit ihren BegleiterInnen von der Loosbichlalm am Forstweg wieder zum Auto am Parkplatz in Grund. Dorlie war so nett und brachte diese Gruppe mit ihrem Auto ins Quartier zurück. Der Eiskaffee schmeckte auf der schönen Terrasse beim Hüttenwirt besonders gut.

Schade, dass wir am Freitag dem Akkordeonspiel des Seniors auf der Paulalm nicht länger lauschen konnten. Wegen der dunklen Wolken am Himmel mussten wir etwas früher den Rückweg antreten, schließlich wollten wir auch am letzten Tag nicht mehr nass werden.

Viel zu schnell geht diese Woche immer zu Ende, aber es gibt ja hoffentlich ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Veronika St., sehend