zur Navigation Inhalt überspringen Schifreizeit Hochficht / Oberösterreich - 1984

Leitung: Maria Reich
Geistliche Begleitung: Herren vom Stift Schlägl

WER HEUER MIT UNS AM HOCHFICHT WAR,
KOMMT WIEDER IN JEDEM FOLGENDEN JAHR:

Denn die Zwölf, die sich hier zusammengefunden
zum Schi- und zum Langlauf auf Piste und Spur,
hat hier oben weit mehr mit einander verbunden,
als die Freude am Sport und an der Natur.

Mit G. x. K. hat uns Greta gespeist,
was "Gretas xunde Küche" heißt:
Denn mit Vollwertkost hat sie die Kraft uns gegeben,
die notwendig ist für das sportliche Leben.
So war sie die Seele der Hochficht-Zeit,
daran denken wir stets in Ergebenheit!

Alfons, Alois, Andreas - na klar:
Nicht zufällig schmückt ihre Namen ein A,
denn 1A beherrschen besagte Drei
die hohe Kunst der Schifahrerei
von den Blinden, die auf Alpin sich verlegt;
hingegen haben sich bewegt
Josef und Edeltraud, sowie aus Wien
Karl und Erna auf Langlaufschi'n.

Der diese Zeilen hier geschrieben,
ward von Maria Reich getrieben
zu dem Entschluß, einmal schifahr'n zu gehn.
Daß er blutiger Anfänger, war leicht zu sehn,
doch Rudi und Christa bekamen es hin,
daß ich nun mehr Meister im Stemmbogen bin.
Und wenn auch mein Knie am Miniskus verletzt,
so ist dennoch, mit aller Vorsicht geschätzt,
längstens im nächsten Jahr alles verheilt,
wenn man wieder am Hochficht zum Wintersport weilt.

Bernhard Stöger, Traun

Besonders immer wieder bei dieser Schifreizeit: Viele sind der Helfer von Aigen bis Rohrbach, die stundenweise oder tagaus, tagein sich einstellen mit Langlauf und Alpinschi, mit Auto und ihrer Mitfreude mit uns. Das soll auf keinen Fall übersehen sein!