zur Navigation Inhalt überspringen Bergwandern in Südtirol / Innichen - 1998

Am Samstagnachmittag trafen wir, eine buntgewürfelte Truppe von "alten" und "neuen" Gesichtern bei Toni und Marianne ein. Während der gemeinsamen Woche lernten wir uns kennen und schätzen. Es waren schöne und gute Begegnungen. Bei herrlichem Wetter ging es aufs Haunoldköpfl, einen sehr lohnenden Aussichtspunkt. Der Sarlkofel bescherte uns einen steilen An- und Abstieg, aber eine herrliche "Rundumsicht"! Unten am Toblacher See kühlten sich einige Mutige in den Fluten. Der Seekofel war die längste Tour dieser Woche - es war alles drin: erst schönes Wetter, Sicht vom Gipfel rundum und hinunter zum Pragser Wildsee, beim Abstieg kurze Graupelschauer. Die Blinden waren sicher am meisten gefordert - eine tolle Leistung! Unser Ruhetag führte uns auf den Kühwiesenkopf mit seiner herrlichen Alpenflora. Hier feierten wir mit Pfarrer Gerhard eine Messe. Der nächste Tag führte uns über die Zsigmondyhütte zum Sandebühel, wo wir sogar noch Schneefelder queren mußten. Mit viel Freude erlebte ich unsere Klettersteigtour über die Rotwandköpfe zum Burgstall. Mein Mann, Eva, Franz und ich durften den Gipfel der Rotwand erklimmen. Wieder glücklich vereint fuhren wir nach Aufkirchen, wanderten den Besinnungsweg nach St. Peter am Kofel und feierten dort eine schöne gemeinsame Stunde mit Singen, Loben, Beten und Danken für die guten Tage. Unsere Abschlußwanderung führte uns auf die Fonda Savio. Ein Regenschauer zwang uns zu längerem Verweilen zur Freude unserer Sänger, und dann ging's trockenen Fußes wieder talwärts. Froh und glücklich konnten wir abends unser Beisammensein ausklingen lassen. Ein besonderer Dank gilt unserem Berthold und Rudi, die uns diese erlebnisreiche Woche ermöglicht haben.
Berg Heil bis zum nächsten Jahr!

Annelies, sehend