zur Navigation Inhalt überspringen Musik-Wanderfreizeit am Weißensee / Kärnten - 1998

Weißensee - zwischen Wasser und Bergen - ein wunderschönes Stück Österreich

35 blinde, sehbehinderte und sehende TeilnehmerInnen wanderten heuer bereits zum zweitenmal rund um den kalten, aber wunderschönen Weißensee und auf die umliegenden Almen. Da uns wegen des schwülen Wetters auf der Hinterbrunnalm "die Zungen heraushingen", überforderten wir das dortige Personal und mußten lange auf das gewünschte Naß in Form kühlender Getränke warten - dafür wäre unser Essen wegen des herannahenden Gewitters beinahe naß geworden! Der Abstieg verlief umso schneller, und erst zu Hause ergoß sich der Himmel aus allen Wolken. Sonst hatten wir Glück mit dem Wetter. Der Abschlußtag führte uns zu Fuß oder mit dem Sessellift auf die Kohlröserlalm. Die Gegend bot für die sehenden Teilnehmer eine herrliche Farbenpracht der Natur, und für uns blinde Wanderer gab es viel zu riechen und zu fühlen. Uns wurde so recht bewußt, daß gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen ist, man muß nur wissen, welches. Einige von uns schafften es trotz spätem Schlafengehen, bereits um sechs Uhr früh mit Tommi unterwegs zu sein, um unter seiner sachkundigen Führung die morgendlichen Vogelstimmen zu hören.
Wie es sich für eine Musik- und Wanderwoche gehört, wurde viel gesungen, musiziert, getanzt und Musik gehört. Die Sonntagsmesse in Weispriach begleiteten wir mit unserem Gesang. Am letzten Abend wurden wir mit Stubenmusik und heiteren Geschichten des Kärntner Mundartdichters Wilhelm Rudnigger erfreut, die unsere Lachmuskeln sehr strapazierten. Die ganze Woche hindurch zeigte unsere Gruppe ihr musikalisches Talent. Die freundliche Bedienung und das gute Essen im Nagglerhof trugen ebenfalls zum Gelingen dieser schönen Woche bei.
Ein herzliches Dankeschön an Traudl und Josef! Wir kommen sicher wieder!

Bruno, blind