zur Navigation Inhalt überspringen Auf den Spuren des hl. Franz von Assisi - 2000

Meine erste Blindenfreizeit führte mich nach Assisi, und ich habe viele Eindrücke mitgenommen: einer war die Freude und Begeisterung der Gruppe, die gute Stimmung verbreitete - wer einmal mit Blinden mitfährt, fährt immer wieder!

Besonders beeindruckt hat mich das Vertrauen der Sehbehinderten und Blinden uns Sehenden gegenüber. Gleich war Kontakt da und im Nu entstand Gemeinschaft. Ein wesentliches Gesprächsthema war das Erklären - zum Beispiel einer Kirche, der Umgebung, ... und so habe auch ich vieles genauer wahr genommen. Begeistert war ich von der Atmosphäre in Assisi, wo der Geist des hl. Franziskus und der hl. Klara besonders durch viele junge FranziskanerInnen spürbar ist. Ich habe mit unserer Gruppe viele besinnliche Momente erlebt und viel Freude und Spaß gehabt!

Monika, sehend


Assisi verbindet die Völker. Die Menschen, die dorthin kommen, versuchen sich durch die Art und Lebensweise des hl. Franziskus zu verändern. Am ersten Abend gingen wir zum Hauptplatz, wo eine religiöse Gruppe tanzte. Wir haben uns alle über die Reise gefreut und danken unserer Petra und hoffen, dass wir wieder einmal fahren können.

Roman, sehbehindert