zur Navigation Inhalt überspringen Naturerlebnis Wander- und Musikfreizeit am Weißensee / Kärnten - 2011

Voller Erwartungsfreude fuhren mein Mann und ich Sonntag Mittag los an den Weißensee zum Nagglerhof. In Linz stiegen dann noch Sr. Bertholda und Irmgard zu. Sr. Bertholda ist ja schon seit Beginn der "Blindenfreizeiten" dabei. Am Sonntagabend war dann eine Vorstellrunde und wie die Woche gestaltet werden soll.

Unsere Wanderungen führten uns direkt vom Hotel auf die Naggleralm, an einem anderen Tag nach einer längeren Forststraßenfahrt auf ein wunderschönes Hochmoor, es gab eine sehr interessante Kräuterwanderung mit Herbert und Abschluss im Hotel Glockenhof, und am Samstag kehrten wir nach längerer Runde im Gasthaus "Tschabitscher" ein.

Die nicht so Wanderbegeisterten mit weniger Kondition machten kleinere, nicht so anstrengende Wanderungen und Ausflüge unter der Obhut von Traudl, u.a. auch eine Seerundfahrt.

An den Abenden wurde nach dem Motto "Wandern, singen, musizieren" von einigen unserer "Profi-Musiker" sehr viel an Unterhaltung und Kultur geboten, Blockflöte, Violine, Ziehharmonika.

Zum Glück kamen wir einige Male früher heim, sodass wir auch den nahen Weißensee zum Baden nutzen konnten. Dank des Wetters erwärmte er sich von Tag zu Tag, was wir sehr genossen. Unser Hotel hat ja einen Seeanteil mit eigenem Strand.

Am Donnerstag haben dann der Juniorchef vom Nagglerhof und Gustl einen "Kärntnerabend" mit Gedichten und Weisen vorgetragen, mit Flügelhorn und Tenorhorn gestaltet.

Wir waren im Hotel und in der nahen Frühstückspension sehr gut untergebracht und bewirtet worden. Alle waren sehr zuvorkommend - es ist ein Wiederkommen wert!

Maria St., sehend


Mit meiner Freundin Hedi fuhr ich zum Nagglerhof, wo sich nach und nach die TeilnehmerInnen einfanden. Es war erstaunlich, wie fröhlich und lustig die Begrüßungen waren. Bei der Vorstellungsrunde am Abend wurde jede/r Neue herzlich aufgenommen.

Die Tage waren strahlend und ausgefüllt mit tollen Erlebnissen: mit dem Boot auf dem See, mit dem Sessellift auf die Alm, Wandern zum "Paterzipf" und vieles mehr. Ich durfte verschiedene TeilnehmerInnen begleiten und lernte tolle Menschen kennen, welche trotz ihres Schicksals die schönen Stunden des Lebens genießen können. Das abendliche Zusammensitzen war mit gemeinsamem Singen und Musizieren ein besonderes Erlebnis.

Viel zu schnell verging die Zeit und ich war traurig, Abschied nehmen zu müssen. Ich bin dankbar für diese Erfahrung und habe viel gelernt über Menschen und die Prioritäten des Lebens. Danke!

Eva Ch., sehend