zur Navigation Inhalt überspringen Briefe, Gedichte und Sprüche 2014


Organisatorische Hinweise

Kurze Zusammenfassung der Änderungen:

  1. ACHTUNG!!! Wir haben eine NEUE KONTONUMMER!!!
    Aus banktechnischen Gründen können wir unser Konto in Linz nicht mehr behalten. Wir haben ein neues Konto bei der Bank für Tirol und Vorarlberg, Zweigstelle Imst. Erika Schwyhla, die Nachfolgerin von Gerlinde Knoth, betreut es online.
    Wir freuen uns über jede Spende auf unser Konto: Blindenfreizeiten Pater Lutz,
    IBAN: AT22 1640 0001 4014 0546,
    BIC: BTV AAT22.
  2. Unser Postfach ist aufgelassen. Neue Rücksende- und Anmeldeadresse:
    Christl Raggl
    Blindenfreizeiten Pater Lutz
    Am Grettert 3c/10
    A - 6460 Imst

    (zusätzlich Telefon mobil 0664/3715849)
  3. Medien-rechtliche Regelung zu Aufnahmen:
    Der Teilnehmer an einer Veranstaltung der "Blindenfreizeiten Pater Lutz" erteilt seine ausdrückliche Zustimmung dazu, dass Bild- und/oder Tonaufnahmen, auf denen er abgebildet und/oder zu hören ist, entschädigungslos ohne zeitliche oder räumliche Einschränkung mittels jedes derzeitigen oder künftigen technischen Verfahrens von den Veranstaltern, den einzelnen Teilnehmern oder Dritten ausgewertet und verwendet (veröffentlicht, vervielfältigt und verbreitet) werden dürfen, sofern die Nutzung seine persönlichen Interessen nicht ungebührlich verletzt.
    Die persönlichen Interessen werden insbesondere dann ungebührlich verletzt, wenn eine Person auf Bild- und/oder Tonaufnahmen in einer Weise dargestellt wird und/oder zu hören ist, die einen Nachteil für das wirtschaftliche Fortkommen befürchten lassen oder die Moral ungebührlich verletzen würde.
    Die erteilte Zustimmung kann jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen werden, wobei sich der Widerruf nur auf noch nicht genutzte Bild- und/oder Tonaufnahmen bezieht.

Siehe vollständige Liste der Archiv-eigene Seiteimmer wiederkehrenden Hinweise für mehr Informationen.


Gedichte und Sprüche (1)

Es gibt immer eine gute und eine schlechte Seite.
Manchmal lehrt mich die schlechte Seite des Lebens mehr Weisheit als die gute.

Weisheit der Sioux


Mögest du warme Worte an einem kalten Abend haben,
Vollmond in einer dunklen Nacht
und eine sanfte Straße auf dem Weg nach Hause. Irischer Segenswunsch


Nur wer selber ruhig bleibt, kann zur Ruhestätte all dessen werden, was Ruhe sucht. Laotse


Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken.
Sie beleuchtet immer nur das Stück des Weges, das wir bereits hinter uns haben.

Konfuzius


Grußworte unseres Seelsorgers Pfarrer Franz

Liebe Freunde!
Zu den Grunderfahrungen, die den TeilnehmerInnen der Blindenfreizeiten nicht fremd sein dürften, gehört die Erfahrung der Gemeinschaft. Diese Erfahrung müssten wir eigentlich auch in der Kirche machen, denn die Kirche ist die Gemeinschaft der Glaubenden. Die Texte des zweiten Vat. Konzils haben diesen Gedanken weitergeführt. Er durchzieht wie ein roter Faden das gesamte Konzil. Wir sind eine Gemeinschaft. Eine menschliche Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft, die einen Bezug hat zu Gott und zu seinem ewigen Wort, das in Jesus Christus eine menschliche Gestalt angenommen hat.
"Menschlich" kann eine positive Bedeutung haben, aber auch einen negativen Beigeschmack. Im negativen Sinn ist das Wort "menschlich" verwendet, wenn auf die Fehler hingewiesen wird: Wo Menschen am Werk sind, da werden auch die menschlichen Unzulänglichkeiten spürbar. Es "menschelt", sagt man. Jede/r wird solche Erfahrungen kennen, wo es in einer Gemeinschaft "menschelt".
Es gibt aber auch die positive Bedeutung von "menschlich". Wenn der einzelne von der Gemeinschaft mit seinen Eigenheiten angenommen wird, dann geht es "menschlich" zu. Das "Angenommen-Werden" ist ein Grundzug der Menschlichkeit im positiven Sinn. Bei den Blindenfreizeiten mag es immer wieder Situationen geben, wo es "menschelt". Aber ganz gewiss gehört die Erfahrung des "Angenommen-Seins" dazu.
Ich hatte eine Tante, die nicht leiblich verwandt war. Meine Großeltern hatten sie angenommen, als sie fünf Jahre alt war, denn sie hat ihre Eltern verloren. Aber sie hat in der Familie die Erfahrung gemacht, dass sie von meinen Großeltern geliebt wurde wir ihr leibliches Kind. Man hat nie gespürt, dass sie "nur angenommen" im Sinne von "adoptiert" war. Sondern sie war so sehr angenommen, dass man nie einen Unterschied gespürt hat. Für meine Großeltern gehörte sie zur Familie wie alle anderen.
Es ist mein Traum von einer christlichen Gemeinschaft, dass in ihr Menschen die Erfahrung machen können, angenommen zu sein.
Ich wünsche es allen TeilnehmerInnen der Blindenfreizeiten, dass diese Grundhaltung bei den Blindenfreizeiten spürbar wird.

Euer Franz Lindorfer, Blindenseelsorger


Unsere Freizeiten 2015 (Programm)

Kurze Zusammenfassung unseres Angebots/unserer Freizeitwochen:

Siehe vollständiges Archiv-eigene SeiteProgramm 2015 mit Details zu den Freizeiten und
AnsprechpartnerInnen sowie das E-Mail-KontaktFormular zur Anmeldung.


Gedichte und Sprüche (2)

Mögest du starke Wurzeln haben, die dich halten in den wechselhaften Winden der Zeit.

Irischer Segenswunsch


Segen soll sein, wenn du rastest, es ist die Zeit, um Kraft zu schöpfen. Irischer Segenswunsch


Lichtpunkte des Vertrauens leuchten am Weg und öffnen neue Horizonte
des Glaubens, der Hoffnung, der Liebe. Christa Carina Kokol


Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch immer der, der dir gegenübersteht,
und das notwendigste Werk ist immer die Liebe. Meister Eckhart


Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt. Mark Twain


Jede Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine Stunde. Aus China


Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst du das Unmögliche. Franz von Assisi


Die Stille ist nicht auf den Gipfeln der Berge, der Lärm ist nicht auf den Märkten der Städte.
Beides ist in den Herzen der Menschen. Aus Indien


Wer keine Kraft hat zum Träumen, hat auch keine Kraft zum Kämpfen. Aus Afrika


Kein Mensch beginnt zu sein, bevor er seine Vision empfangen hat. Spruch der Ojibwa


Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der angefangen hatte,
kleine Steine wegzuräumen. Weisheit aus China


Den Garten des Paradieses betritt man nicht mit den Füßen, sondern mit dem Herzen.

Bernhard von Clairvaux


Die Stimme des Großen Geistes ist im Gesang der Vögel zu hören,
im Rauschen der Bäche und im süßen Atem der Blumen.
Wenn ihr das heidnisch nennt, dann bin ich eine Heidin. Zitkala-Sa, Dakota Sioux


Freizeitberichte unserer Freizeiten 2014

Bitte den aufgeführten Links zu den ungekürzten Berichten folgen:

Zu den meisten Berichten gibt es Fotos, Tourenbeschreibungen usw. unter dem Link "Weitere Informationen..." am Seitenende.


Gedichte und Sprüche (3)

Mache heute das Beste aus dem, was du hast,
statt dem hinterherzurennen, was du gerne hättest! (Unbekannt)


Hast du es eilig, geh langsam. Hast du es besonders eilig, mach einen Umweg.

Japanische Weisheit


Das Lächeln ist wie ein Fenster, durch das man sieht, ob das Herz zu Hause ist.

Aus Russland


Alle Farben dieser Welt strahlen durch die Blätter eines Herbstwaldes.
Es steht uns frei, dessen Vergänglichkeit zu betrauern
oder die Schönheit des Augenblicks zu genießen
und in einem gewissen Vertrauen einen neuen Frühling zu grüßen. Christa Carina Kokol


Dein Traum segnet die Erde, deine Tat verändert sie. Indianische Weisheit


Versäume nicht, das Glück mit beiden Händen zu ergreifen,
zu lieben, wenn es dir im Herzen brennt;
Freundschaften zu genießen, wenn sie dir geschenkt werden,
Tränen fließen zu lassen, um der Trauer und dem Schmerz des Abschieds
Raum und Zeit zu geben.
Versäume nicht zu leben, solange du kannst. Christa Spilling-Nöker


Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen.

Chinesisches Sprichwort


Nichts in der Welt ist so ansteckend wie Lachen und gute Laune. Charles Dickens


Alles Gold der Welt ist nicht imstande, auch nur eine sehr schöne Minute zurückzuholen,
das kann nur die Erinnerung. (Unbekannt)


Mögen wir auf all unseren Wegen beschützt und bewahrt sein.
Der Wind stärke unseren Rücken. Die Sonne erwärme unser Gesicht.
Der Regen erfrische unser Leben. Alle Orte sollen uns Heimat werden.
Alle unsere Wege mögen zu guten Zielen führen.
Mögen unsere Wege in neue Richtungen führen.
Mögen wir den Mut haben, schwankenden Boden zu betreten und zu neuen Ufern aufzubrechen.
Mögen wir Neuland gewinnen, und halte uns Gott bei allem schützend in seiner Hand.

Irischer Reisesegen


Wer sehnt sich nicht danach, dass es mehr gibt im Leben als Arbeit und Schlafen,
als Essen und Trinken, in dem sich die Alltäglichkeit meistens erschöpft.
Wer sehnt sich nicht danach, dass er vom Licht einer anderen Welt berührt wird,
dass es jenseits alles Fassbaren das Unfassbare,
jenseits des Machbaren das nicht Machbare gibt -
nenne es Gott oder die Kraft, die dir Sinn verleiht und dich trägt.

Christa Spilling-Nöker


Eine Episode aus den ganz frühen (Schi-)freizeiten auf der Wurzeralm, aufgezeichnet von Margarethe, der Schwester von Pater Wilfried

Wie einige von uns vielleicht noch wissen, war da von Komfort keine Rede. Einmal waren Wolfgang K. und ich mit Einkaufengehen beauftragt. Wir stapften hinauf vom Hüttl zur Bergstation, fuhren hinunter mit der Gondel ins Tal, marschierten rüber nach Spittal am Pyhrn ins Geschäft. Mit schwer gefüllten, großen Rucksäcken zurück zur Seilbahn. Oben standen wir schon mal, doch jetzt noch hinunter in die Mulde, wo's Hüttl stand. Wir hatten auch noch jeder eine große Packung gut in Plastik gewickeltes Toilettenpapier im Arm. Ich sagte: "Wolfgang, woasch was? Wir sitzen uns auf die Packungen und lassen's tuschn ... entweder durch'n Tiafschnea oder über die Schipistn. Des Papier muaß si' doppelt bewähr'n. Da hat der werte Hintern a feine Sitzgelegenheit!" Gaudig's G'lachter! Wir entschieden uns für die erste Variante, und im stäubenden Pulverschnee ging's talab - weiß wie mit Schlagsahne aufgespritzt kamen wir beim Hüttl an. Prima geschafft und auch die als "Super-Rodel" dienenden Klorollen-Packungen haben's bestens gehalten.
Wolfgang hatte ca. 10% Sehvermögen, aber ein gutes Gespür und Humorgefühl.
Unzählbare Ereignisse der Freizeitwochen waren uns allen ein Lebensgeschenk - hauptsächlich auch für Wilfried eine super Kraftquelle und Entspannungsausgleich für die intensiven Tag- und Nachtdienste in den Krankenhäusern.


... Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte, die du geschaffen durch dein Allmachtswort.
Wenn ich auf alle jene Wesen achte, die du regierst und nährest fort und fort.
Dann jauchzt mein Herz, dir großer Herrscher zu: Wie groß bist du! ...

Eines der Lieblingslieder von Pater Wilfried


Trauer

Steht nicht weinend an meinem Grab. Ich bin nicht dort. Ich schlafe nicht.
Ich bin der Wind, der weht, das Glitzern der Sonne im Schnee,
das Sonnenlicht auf reifem Korn, der sanfte Regen im Herbst.
Ich bin in der Morgenröte der kleine Vogel, der zum Himmel aufsteigt.
Ich bin das sanfte Sternenlicht der Nacht.
Steht nicht weinend an meinem Grab. Ich bin nicht tot,
ich lebe.

Nach einem indianischen Gedicht

In Dankbarkeit und Liebe denken wir an Alfred Teissl, Christine Kahlert, Elfriede Daniel und unseren Kassaprüfer Ernst Kopf, die nun in Gottes Licht, in Seine Freude und in Seinen Frieden heimgegangen sind.

Sich aussetzen
weg von den Feldern der Gewohnheit
weg von den Geleisen des Alltags
weg von den Straßen des Trubels
weg vom Lärm der vielen Stimmen
weg vom Man
weg vom Diktat des eigenen Ich
Sich aussetzen
der Stille
der Freude
dem Wunder der Begegnung
der Verwandlung
dem Wagnis
der Vorbehaltlosigkeit der Liebe

Bischof Dr. Manfred Scheuer